Cash for Learning: ein Erfolgsjahr?

Partnerschule Pergame Plus, Bénin, 2018  (© Brühl Stiftung)
Partnerschule Pergame Plus, Bénin, 2018 (© Brühl Stiftung)

Das Schuljahr 2017/2018 ist nicht nur bei uns, sondern auch in Bénin (Westafrika) soeben zu Ende gegangen. Es war das erste Schuljahr, in dem wir zu Schuljahresbeginn Stipendien an Schülerinnen und Schüler vergeben haben. Wir wählten engagierte junge Lernende aus, deren Eltern es besonders schwer fällt, die Kosten für Schulgebühr- und -uniform, Lernmaterialien, Essen und Ausflüge zu erübrigen. Wir wollten damit die Zahl der Kinder und Jugendlichen verringern, die aus finanziellen Gründen die Schule verlassen.

 

Diese Kinder kommen ja nicht nur aus finanzschwachen Familien. Oft geht die schwierige Situation einher mit einem noch immer geringen Bildungsniveau der Eltern. Nicht selten haben sie ihrerseits die Schule früh abbrechen müssen. Die Zahl der Analphabeten nimmt landesweit ab, was aber der jüngeren Generation zu verdanken ist. Und wie wir alle wissen: Lesen, schreiben und rechnen können, reicht bei weitem nicht aus. Somit sind viele Eltern nicht in der Lage, ihre Kinder beim Lernen tatkräftig zu unterstützen; selbst wenn sie es wollen. Meist jedoch sind sie mit der Versor-

Partnerschule Pergame Plus, Bénin, 2018  (© Brühl Stiftung)
Partnerschule Pergame Plus, Bénin, 2018 (© Brühl Stiftung)

ging der Familie viel zu beschäftigt, um sich Zeit für die Hausaufgaben ihrer Kinder zu nehmen. Leider fehlt ihnen sogar manchmal auch das Verständnis, dass die regelmäßige und jahrelange Teilnahme am Unterricht für eine gute Zukunft ihrer Sprösslinge unabdingbare Voraussetzung ist.

 

Wir sind daher besonders stolz, dass bis auf zwei alle unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten ihr jeweiliges Klassenziel erreicht haben. Darüber hinaus sind sogar zwei unserer unterstützten Schüler aus der Oberstufe jeweils Klassenbeste geworden: eine Schülerin in der Abschlussklasse (entspricht unserer 10. Klasse) und ein Schüler in der 5ième (entspricht unserer 8. Klasse).

Zwei weitere sind jeweils Zweitbeste ihrer Klasse geworden. Alle anderen sind in der oberen bzw. guten Mitte vertreten.

 

Auch in der Grundschule waren unsere Stipendiaten überaus erfolgreich. Die Kleinen haben alle fleißig gearbeitet und gelernt. Und auch hier haben zwei Schüler jeweils als Klassenerste ihr Ziel erreicht.

 

Unser Ziel, dass diese Kinder die Schule während des Schuljahres nicht verlassen, haben wir erreicht. Auch die beiden Kinder, die nicht in die Folgeklasse versetzt werden, haben bis zum Schuljahresende durchgehalten. Mit ihnen und ihren Eltern sind bereits intensive Gespräche geführt worden; weitere Betreuung folgt.

Doch das ist nur eine erste Etappe. Ob unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten auch in der Schule bleiben, erfahren wir erst im Herbst und in den Folgejahren. Wir bleiben dran!

 

Doch jetzt sagen wir erst einmal ein herzliches Dankeschön an alle unsere Stipendiaten und deren Eltern für ihren enormen Einsatz, den sie im vergangenen Schuljahr geleistet haben!

 

Wir untermauern unseren Dank mit je einem Sonderstipendium an die Klassenbesten unserer Stipendiaten: 

Sie erhalten Schulmaterialien im Wert von je einer halben Schulgebühr.

 

Wir wünschen allen eine fröhliche Ferienzeit und freuen uns auf das nächste Schuljahr, das in Bénin im September beginnt.