Ferien in Bénin (Westafrika)

Justin im Waisenhaus in Lobogo (© Brühl Stiftung, 2016)
Justin im Waisenhaus in Lobogo (© Brühl Stiftung, 2016)

Kinder, wie die Zeit vergeht:

 

Nun ist es schon 2 Jahre her, dass unsere zwei Partnerkinder und ihre zwei Freunde das Waisenhaus in Lobogo, Bénin (Westafrika), verlassen haben und ein Gymnasium in Abomey-Calavi besuchen.

 

Alle vier haben sich prächtig entwickelt. Sosthène hat nur noch ein Jahr zum Abitur, Justin hat letztes Jahr die Mittlere Reife bestanden, Gérard hat vor ein paar Tagen erfahren, dass er auch die mittlere Reife erlangt hat und Justine, die noch ein wenig hinterher hinkt und das letzte Schuljahr wiederholt hat, hat inzwischen der Ehrgeiz gepackt: Sie lernt, was das Zeug hält. Die Nachhilfestunden tragen das ihre dazu bei.

Seit letztem Herbst nun wohnen sie alle bei meiner Freundin, Astrid Toda, in Kansounkpa. Zuerst wohnten die Kinder im Internat, das dem Gymnasium angeschlossen ist, und haben nur die Ferien bei Astrid verbracht. Doch das ging nicht lange gut. Wer Astrid Toda und ihr Haus kennt, weiß, warum die Kinder zu ihr umsiedeln wollten. Nun werden sie alle täglich mit einem Kleinbus zur Schule gefahren und wieder abgeholt.

 

Mittlerweile wurden auch einige Familienmitglieder ausfindig gemacht. Justin und Justine z.B. haben inzwischen Kontakt zu zwei größeren Geschwistern, die in der Nähe wohnen und bereits eigene Familien haben. Selbst alles andere als reich, so versuchen sie doch, ein wenig Unterstützung ab und an beizusteuern.

 

Wie in Deutschland, so sind jetzt Sommerferien auch in Bénin. Justin verbringt eine Weile im Waisenhaus in Lobogo, um sich um die anderen Kinder zu kümmern, die noch dort sind. Seine Schwester und seine zwei Freunde begleiten ihn in der Regel nicht mehr. Zu viel Negatives haben sie dort erlebt und verdauen dies nur schwer. Ich bewundere Justin für seinen Einsatz und seinen Mut, sich seiner Vergangenheit zu stellen. Auch wenn es ihm mit seinen 16 Jahren sehr schwer fällt.

 

Die restlichen Ferien jedoch werden mit Picknick am Strand verbracht; mit Freunden wird Fußball und Memory gespielt; kurz und gut: im Hause Toda wird viel gescherzt und gelacht!