Teil 2 - Erlebnisse unserer deutschen Praktikantin in Bénin (Westafrika)

Pergame Plus 2016 (Bénin); © Julia Appel
Pergame Plus 2016 (Bénin); © Julia Appel

 

Eindrücke aus der Schule PERGAME PLUS in Bénin (Westafrika) - Fortsetzung

 

von Julia Appel, die nun bald ihr Praktikum an unserer Partnerschule in Abomey-Calavi beendet:

 

 

 

"Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Schon seit über zwei Monaten bin ich nun hier in Bénin und der Unterricht an der Schule Pergame Plus ist für mich inzwischen zum Alltag geworden. Die Schüler begrüßen mich jedes Mal freudig und auch die Zusammenarbeit mit den beninischen Studenten Salomon und Martin, die an der Schule für die Schüler der Oberschule* Deutsch in unterrichten, klappt sehr gut.

Vor und nach dem Unterricht machen wir jeweils eine kleine Besprechung, in der wir planen und rekapitulieren. Meistens teilen wir uns die Unterrichtszeit gut auf: Martin oder Salomon halten eine Stunde, in der sie Einheiten aus dem Lehrbuch durchnehmen, aber oft auch Grammatik, korrekte Aussprache oder Texte. Anschließend übernehme ich die Klasse für einen „kreativen Teil“. Eigentlich wollte ich einen kreativen Workshop am Nachmittag anbieten, aber es ist kompliziert für manche Schüler, so lange zu bleiben oder am Nachmittag wieder zu kommen. Nach einigem Hin und Her haben wir es also dabei belassen, den Unterricht dadurch aufzulockern, dass jeweils eine kreative Einheit am Vormittag integriert wird. So können auch alle Schüler daran teilhaben. Und beim Stichwort „Wenn ihr fertig geschrieben habt, dann können wir etwas spielen“, leuchten alle Augen sofort auf und die Stifte fliegen nur noch über das Papier.

 

Letzten Mittwoch spielten wir gemeinsam eine Runde „Tabu“. Alleine oder im Team mimten, spielten und gestikulierten die Schüler einen gesuchten Begriff, während die Klasse begeistert auf Deutsch und Französisch Wörter erriet. Mithilfe der erratenen Begriffe bildeten wir dann einige Assoziationsketten. Die Schüler sollten alles aufschreiben oder aufmalen, was ihnen zum Thema „Schule“, „Zuhause“, „Spielen“, „Hobbies“ und anderen Wortfeldern einfiel.

 

Nach dem Unterricht in der Sekundarstufe begleite ich meist Frau Denakpo, die verantwortliche Deutschlehrerin, mit in den Unterricht in der Grundschule, wo wir einfache Leseübungen mit den Schülern machen und sehr viel und lauthals singen. Zu meiner Überraschung konnte ich feststellen, dass eines der Lieblingslieder der Schüler das bekannte deutsche Volkslied „Mein Hahn ist tot“ ist.

 

Letzte Woche haben wir mit den Schülern die Körperteile auf Deutsch gelernt, anhand eines großen selbstgebastelten Plakats und dazu passenden Wortkärtchen.

 

Es ist jedes Mal schön zu sehen, wie man mit einfachen selbstgebastelten Materialien oder Spielen eine große Wirkung und einen hohen Lerneffekt bei den Schülern erzielen kann. Ich freue mich also sehr auf die noch verbleibende vor mir liegende Zeit mit den Schülern, bei der ich jedes Mal selbst viel mitnehmen und lernen kann. "

 

(*Pergame Plus ist eine Gesamtschule, die Grund- und Oberschule bis zum Abschluss der 10. Klasse vereint)