Teddy Award 2012

David Kato
David Kato

Anlässlich der Internationalen Filmfestspiele Berlin – Berlinale - findet die Verleihung des Teddy Award statt, in diesem Jahr bereits zum 26. Mal. Es werden Filme aus nahezu allen Sparten der Berlinale, die sich in irgendeiner Art und Weise mit Homosexualität und Transsexualität beschäftigen, in die Auswahl einbezogen. In diesem Jahr ist der Film „Call Me Kuchu“ zum besten Dokumentarfilm gekürt worden.

Die Filmemacherinnen Malika Zouhali-Worrall und Katherine Fairfax Wright haben die Verfolgung und Unterdrückung Homosexueller in Uganda thematisiert. Dabei sei erwähnt, dass Homosexualität in Uganda illegal ist. Ein Abgeordneter des Ugandischen Parlaments hat sogar einen Gesetzentwurf zur Einführung der Todesstrafe ins Parlament eingebracht. Ugandas Regierung hat erklärt, dass dieser Gesetzentwurf keine Unterstützung von Seiten des Premierministers oder des Kabinets genießt (Näheres hier). Doch die Abschaffung der Illegalität für Homosexuelle ist nach wie vor kein Thema in Regierungskreisen.

Der Aktivist David Kato, über dessen Leben der Film berichtet, wurde nach Beginn der Dreharbeiten im Januar 2011 ermordet.

"Call Me Kuchu" erhielt ebenfalls den diesjährigen Filmpreis "Cinema fairbindet", der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) verliehen wird. Mit Unterstützung des BMZ geht der Film nun auf eine Deutschlandtour und wird in 25 Städten zu sehen sein.